“5 Till You Die” – Hardcore Trainingstechnik für extreme Pumps

Die Wahl Deiner Trainingstechnik spielt am Ende des Tages eine große Rolle, wenn es darum geht, dass Optimum aus Deinem Training herausgeholt zu haben. Jeder möchte so aufgepumpt und ausgepowert wie möglich sein. Es gibt dabei die unterschiedlichsten Trainingstechniken und jede soll wiederum die Beste sein, die Du für Dich nutzen kannst.

Bei der in diesem Artikel vorgestellten Trainingstechnik kann man aber auf jeden Fall behaupten, dass sie hält was sie verspricht. Nicht umsonst hat sich diese Trainingsform in der Bodybuilding Szene schnell herum gesprochen. Liegt zum Einen sicher am Namen, aber noch mehr an der Effektivität dieser Trainingstechnik.
Trainingstechnik für Fortgeschrittene
Das “5 Till You Die” Training ist Hardcore und Du musst wissen, wie Du sie am besten einsetzt. Bei diesem Training ist der Muskelkater am nächsten Tag schon vorprogrammiert. Die Art Muskelkater, die Du sonst nur spürst, wenn Du nach ein paar Wochen Trainingspause dass erste Mal wieder hart trainiert hast. Nur, dass Du bei diesem Trainig den Muskelkater auch bei regelmäßig trainierter Muskulatur erzeugst, allein dadurch, dass Du Dich selbst bis an Dein absolutes Limit puscht.

Das richtige Timing ist bei “5 Till You Die” extrem wichtig.

Ganz wichtig ist es, diese Trainingstechnik an der richtigen Stelle des Trainings in den Trainingsplan einzubauen. Nicht alle Trainingseinheiten sind gleich gestaltet, einige sollten aber so gestaltet sein, dass sie Dich bis an Dein Limit bringen. Die “5 Till You Die” Technik sollte am besten ganz am Ende des Trainings integriert werden, als das große Finale eines schon harten Trainings. Abhängig von Deinem Trainingszustand und dem Level auf dem Du Dich befindest, solltest Du eine Reihe unterschiedlicher Übungen für die “5 Till You Die” Technik nutzen.

Nichts geht ohne Kraftausdauer und mentale Stärke

Den wahren Erfolg hat das “5 Till You Die” Programm aber vor allem auch den Schöpfern des “High Intensity Interval Trainings” (HIIT) zu verdanken. Das Programm hat schon viele Gemeinsamkeiten mit dem HIIT System. Man beginnt mit 5 Wiederholungen einer bestimmten Übung, macht dann fünf Sekunden Pause und dann gleich den nächsten Satz mit 5 Wiederholungen. Dann wieder 5 sek. Pause bis insgesamt 5 Sätze geschafft sind. Hier ist vor allem eine gute Kraftausdauer und ein eiserner Wille erforderlich, wenn man diese Trainingstechnik effektiv durchziehen will. Es ist keine Seltenheit, dass Sportler nach dem Abschluß der Übung Muskelkrämpfe bekommen und das Gefühl haben, der trainierte Muskel würde aufgrund des gigantischen Pumpeffekts durch diese Übung gleich platzen.

Aber nach den 5 Sätzen ist noch nicht Schluß. Das Training ist vielleicht ähnlich wie das HIIT, aber nicht gleich. Nachdem Du die 5 Sätze á 5 Wiederholungen mit jeweils 5 sek. Pause dazwischen gemacht hast, geht das ganze von vorne los. Nach einer Pause von ca. 10 sek. nach den ersten 5 Sätzen, geht es jetzt mit 4 Sätzen und je 4 Wiederholungen mit 5 sek. Pause dazwischen weiter. Danach 3 Sätze mit 3 Wiederholungen und so weiter, bis zu einem Satz mit einer Wiederholung.

Zusammenfassend kann man sagen, dass das “5 Till You Die” Trainingsprogramm viele Gemeinsamkeiten mit dem HIIT Training hat, aber eben doch ganz eigen in der Wirkung ist und Dich noch extremer auspowert. Nach dem Ende aller Sätze wirst Du denken, dass Du für diese Trainingstechnik eine bessere Form haben müsstest. Wenn Du Dein Training aber ein paar Wochen mit der “5 Till You Die” Technik ergänzt, wirst Du in diese Form kommen.

Tags

Ähnliche Beiträge...

0 thoughts on ““5 Till You Die” – Hardcore Trainingstechnik für extreme Pumps”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.